Dieses Blog durchsuchen

Mit Seele und Funk

12.07.2017

Mensch, im kleinen ZigZag Club schaffen die Macher mich immer wieder mit Konzerten zu begeistern. Mittwoch treten dort immer Funk und Soul Formationen auf. Das Besondere diesmal war zum Ersten, dass die fünf Musiker noch nie als Band zusammen gespielt hatten und zum Zweiten, dass sie ein Konzert zum Ausflippen und Tanzen hinlegten.
Sie stiegen mit Stevie Wonder Songs ein. Der Sänger überzeugte mit dem ersten Ton. Sie coverten ausschließlich bekannte Hits, sie spielten sie jedoch nicht einfach nach. Es wurde ordentlich improvisiert, es war zu spüren, dass Profis am Werk waren.
Die fünf waren Sketch Walton (Gesang), Max Hughes (Bass),Timothy Seier (Guitar), Andreas Hoyer (Keyboards) und der leider auf dem Foto nicht sichtbare Conner Fitzgeralds (Drums).

Töne die törnen

01.07.2017

Bei Nieselwetter geht's eigentlich ins Kino, doch hatte mir eine Facebook "Freundin" den Tipp gegeben, doch in ihr Konzert ins Maxim-Gorki-Theater zu kommen. Als ich dann sah, dass auch der in Berlin ansässige Gitarrist Kalle Kalima an ihrer Seite im Quartett KUU! spielt, war ich so neugierig, dass ich lieber aufs Kino verzichtete.
Der Auftritt fand ja auch im Saale statt. Die Sängerin der Band, Jelena Kuljić, hatte ich zwar schon mal in einer meiner Meinung nach etwas verunglückten Musical Adaption von Macbeth mit dem Titel Das Schottenstück gesehen.

Die beiden anderen Musiker sind Frank Möbus (Gittare) und Christian Lillinger (Schlagzeug). Alle zusammen bilden eine exzellente Jazz Combo. Doch es wurden nicht die Hits der alten Stars variiert, sondern Eigenkompositionen geboten.

Manchmal war die Musik ein wenig wild, so wie ich es mag, der Vortrag der Sängerin erinnerte mich ein wenig an Laurie Anderson und der Musikstil an King Crimson.
Doch das tat dem Spaß keinen Abbruch, eher im Gegenteil und ich hoffe, die Band fühlt sich durch meine Bezugsgrößen eher geehrt.
Wer etwas unangepasste Musik spannend findet, höre sich bitte das Video an und besuche die Konzerte!

ep.

01.07.2017

Foto Matthias Hagemann
Im Vorbeigehen, en passant, mit dem Samstagseinkauf im Stoffbeutel besuchte ich die Galerie ep.contemporary. In der Pohlstraße gelegen gehe ich dort regelmäßig vorbei, oft riskiere ich einen Blick.
Diesmal saß dort jemand, von dem ich dachte, dass ist bestimmt der Künstler und ich behielt recht. Matthias Hagemann ist der Fotograf der ausgestellten Fotopanoramen. Er ist noch einer von denen, die mit analogen Kameras arbeiten. Bei seinen S/W Bildern knipst er einfach eine Serie während einer 360° Drehung und setzt sie ohne Persepektivkorrektur zusammen. Diese Panoramen sind bis zu 3,6 Meter lang.

Die farbigen Panoramen entstehen mit einer Spezial Kamera, die sich selbständig auf einer Achse dreht.
Doch die große Leidenschaft des Fotografen ist wohl die Lochkamera bzw. Camera Obscura.
Damit begab er sich "Auf den Spuren der Todesmärsche von Auschwitz 1945"
Ein Bildband zu der Serie liegt in der Galerie aus.
Beim Galerie Weekend 2017 hatte der Fotograf eine kleine Lochkamera aus einem Karton gebaut.

Meine Freundin testete diese und sah so alles auf dem Kopf stehend.

Die Arbeiten könnt ihr bis zum 22.Juli zu sehen. Ihr könnt sie auch je nach Länge für 200,- bis 1000,- Euro kaufen.

Finnen im Sicherheitswahn

21.06.2017

Mit ihrer Mitsommerfeier in Berlin hat sich die finnische Botschaft ordentlich lächerlich gemacht.

Als ich um 19:45 Uhr dort eintraf, eine Viertelstunde vor dem Beginn der Veranstaltung, standen etwa.dreihundert Menschen vor dem Eingang. Ich gesellte mich dazu. Als ich mich nach einiger Zeit wunderte, dass es kein Vorankommen gab, erfuhr ich, dass der Einlass streng von einem Sicherheitsdienst kontrolliert wird.

So waren zur Eröffnung wohl höchstens zehn BesucherInnen anwesend. Ich stand noch bis 21:15 Uhr an bis ich Einlass fand und hinter mir warteten noch viele. Wahrscheinlich kamen die letzten erst um 22:00 Uhr aufs Gelände.
Bis dahin hatten es viele, besonders ältere Menschen, aufgegeben zu warten und waren gegangen.
Dabei waren die Sicherheitskontrollen nicht langsam, es gelangten ca. drei BesucherInnen pro Minute aufs Fest. Eigentlich leicht vorher zu berechnen, dass bei dieser Geschwindigkeit zwei Stunden vergehen bis dreihundert Menschen durchsucht sind.

Eine echte Glanzleistung der Botschaft war auch, dass es wenig Informationen für die Wartenden gab.
Besonders schwachsinnig war das Ganze, weil es wohl um Abwehr von Attentätern ging. Jeder minimal denkender IS-Trottel hätte sich mit seinem Bombengürtel mitten in der dicht gedrängten Menge vor dem Eingang postiert.

Vater Tod hätte reichliche Ernte erhalten, dafür braucht der nicht aufs Gelände zu gelangen.
Zum Glück entschädigte das Fest.

Es gab einen Stand mit leckerem Weizenbier von der Nordig Brewery aus Lempäälä bei Tampere. Dass es so gutes Bier in Finnland gibt, war für mich eine neue positive Erkenntnis.
Ein Stand war auf kulinarische Genüsse spezialisiert, ich aß karelische Piroggen mit Eibutter und Rentier Bratwurst.
Die Wurst war im Gegensatz zu den sonst in Finnland üblichen ungewürzten, mit einem hohen Mehlanteil gefüllten Kunstdärmen richtig gut.

Als ich den großen Durst und Hunger hinter mir gelassen hatte, spielte Dalindeo mit jazzigen Tönen auf. Die Band stellte ihr neues Album Slavic Souls vor.
Guter handgemachter Jazz auf hohem Niveau.
Teilweise recht gut tanzbar, aber niemand wollte das Tanzbein schwingen.
Sie spielten bis kurz vor 24:00 Uhr und erzeugten gute Stimmung.



Fotos: Irmeli Rother

Auf der Märkischen Eisbahn...

10.06.2017

Es wird gesagt der Mörder kehrt immer wieder an den Ort seines Verbrechens zurück.
Ich kehrte an diesem Samstag an den Ort zurück, wo ich aufgewachsen bin.
Die ersten acht Jahre  meines Lebens verbrachte ich nah beim S-Bahnhof Lichterdelde West.
Mutter, Tante und ihr Mann waren wie ich in einem Stockwerk einer verlassenen Villa untergekommen. Der sie umgebene Garten war so groß, dass seit einiger Zeit dort ein weiteres Haus gebaut werden konnte.
So wurde ich  in eine recht privilegierten Situation hineingeboren. 1952 wohnten noch viele BerlinerInnen sehr beengt und in den Resten der Mietskasernen war kaum Grün vorhanden.
Nun durften die Deutschen wahrlich nicht so tun als wären sie Opfer, der Bombenkrieg gegen des Deutsche Reich war berechtigt und eine Reaktion auf die Verbrechen der deutschen Luftwaffe!
Berlin war damals in Sektoren geteilt, Lichterfelde gehörte zum so genannten Amerikanischen Sektor. USA Sektor wäre präziser gewesen.
In der Umgebung der Villa waren viele Kasernen der Yankies und meine Mutter stand auf Männern in Uniform. So war mein Vater ein GI aus Puerto Rico, den ich nie kennenlernte. Aber es erschienen immer wieder neue GI´s zu Hause.

Verlag: Photo R. Lissner
Berlin-Lichterfelde
Ich war darüber recht glücklich. Sonntags, wenn meine Mutter mit den Männern allein sein wollte, stecken diese mir Geld zu, so das ich kaum eine Kindervorstellung in dem Kino versäumte, in dem heute ein Bio Lüske untergebracht ist.
Das Kino Spiegel war in der Drakestrasse 50 gelegen, ca. 100 Meter vom Bahnhof entfernt.
Meine Kinoleidenschaft wurde damals begründet.

Foto: Triebwagen für US Offiziere
Der Bahnhof Lichterfelde hatte aber auch ein Gütergleis der RTO. Die US Army wurden darüber mit Kriegsgerät und Soldaten versorgt.
Dort befand sich aber auch ein frei zugänglicher Automat, der gegen die Viertel Dollar Stücke lecker Schokoladeneis ausgab. Dank der Freunde meiner Mutter hatte ich davon genug.


Der Anlass zum Bahnhofs zu radeln war diesmal ein Fest zu dem der Bürgertreff Lichterfelde West einlud. Es gab ein Musikprogramm und viele Stände von lokaler Initiativen. Kunst im Kiez war das Motto der Veranstaltung, und in einigen Läden der Umgebung wurde Kunst ausgestellt.

Neben den musikalischen Darbietungen begeisterte uns besonders das die AG Märkische Kleinbahn auf einem Nebengleis Fahrten anboten. Die vom Verein restaurierten Gefährte waren bezaubernd.
Das rote fuhr zum Bahnhof Steglitz das schwarze in die Gegenrichtung.

Die unteren Fotos Irmeli Rother

Männer und Mütter :-)

04.06.2017

Nur weil die Mutter einen (vielleicht mehr den Vater) verlassen hat, muss Mann doch nicht gleich TouristInnen in eine einsame Wohnung locken und dort gefangen halten.

Im Thriller Berlin Syndrom tut der Psychopath (Max Riemelt) genau dies. Er ist Lehrer, wirkt seriös und ist sympathisch, nur etwas zurückhaltend.
Scheinbar genau der Richtige für eine junge australische Fotografin (Teresa Palmer), die ein paar Tage in Berlin verbringen will.
Bis sie nach einer Liebesnacht bei ihm gehen will und feststellen muss, dass Tür und Fenster verrammelt sind.
Es gibt keinen Weg heraus.
Sie sitzt in der Falle.

Am Anfang bindet er sie ans Bett, bevor er morgens in die Schule geht, doch als sie ihm gefügig geworden scheint, darf sie sich in der Wohnung bewegen. 
Wie oft Gefangene in ausweglosen Situationen beginnt die junge Dame sich körperlich zu vernachlässigen und der Lehrer wird ihrer überdrüssig.
Da begeht er den Fehler eine Schülerin (Emma Bading) so anzubaggern, dass diese an seiner Tür klingelt.
Männer! Immer spielen ihnen die Hormone Streiche. Sein Unglück nimmt den Lauf.




Mit diesem spannenden Thriller ist der Regisseurin Cate Shortland ein exzellenter Wurf gelungen. Selbst mir, dem Verächter des Horror Genres, gefiel er recht gut.
Ich hoffe nur, dass der Film nicht in Australien erfolgreich wird. Sonst überlegt sich vielleicht manche Touristin, ob sie Berlin besucht. Der Albtraum der Hostels und Ferienwohnung Anbieter.


Fotos + Video © 2000-2017 Muschalik Digitale Medien

Kochshow

07.06.2017

Dass die asiatische Küche vielfaltiger, ist als der Durchschnitts Chinamann, hatte ich schon gehört. Das Show Me überraschte mich trotzdem.

Foto: ShowMe

Eigentlich wollten wir vor dem Kino in ein türkisches Restaurant in der Schönleinstraße, aber es war geschlossen. So irrten wir etwas gestresst umher und entdeckten zum Glück ein vor Kurzem eröffnetes chinesisches Restaurant..

Hier wird das Essen auf Teppanyki Art zubereitet. D.h. dass die meisten Gerichte auf einer in der  Tischplatte eingelassenen Bratpfanne zubereitet werden. Neben der Gaumenfreude ist also eine Kochshow im Preis inbegriffen.
Wir hatten Fischfilets mit Gemüse bestellt. Das wurde mit ein wenig Fett vor unseren Augen gebraten.
Nun war unser Showmaster auch noch Clown. Es bereitete ihn sichtlich Spaß uns zu zeigen wie virtuos er mit seinen Hackbeilchen umgehen konnte.

Zum Schluss jonglierte er noch mit den Gewürzspendern.
Das fertige Gericht war dann hübsch anzusehen, ausgesprochen lecker und die Seezunge der Liebsten kostete weniger als zehn Euro.
Dazu tranken wir gut angerichteten Tee.
Was soll ich sagen, hingehen und schlemmen.

Fotos: Irmeli Rother

Carneval ohne Umzug

05.06.2017

Da ich diesmal beim Karneval der Kulturen keine Funktion inne hatte, verzichtete ich darauf den Umzug anzuschauen.

Aber am Pfingstmontag besuchte ich jedoch mit der Liebsten das Fest auf dem Blücherplatz.
Dort sah und hörte ich auf der Eurasia Bühne ein Konzert der Gruppe Cielo Faccio Orchestar. Ich wusste vorher nichts über die Band, so war der Besuch etwas ein Zufall. Der war glücklich, denn die Gruppe spielt nicht nur fetten Balkan Brass, zu ihr gehörten auch Artisten.

So war auf der Bühne mehr zu sehen war als Musiker.
Die Bläser aus dem Multikulti Projekt bliesen ordentlich und so dauerte es nicht lange, bis es mir in den Beinen juckte und ich tanzen musste.
Das Cielo Farcia Orchestar sorgten für Ohren- und Augenschmaus.
Den Namen solltet ihr euch merken, vielleicht könnt ihr es auch mal genießen.

Unter im Video sind sie musikalisches Rückgrat bei den Music for Chameleons während des Umzugs.

Warhol aufgewärmt

27.05.2017

Die Perfomance Truppe Gob Squad versuchte sich darin die Videos von Andy Warhol aus The Factory nachzustellen. Warhol war wohl schon ein wichtiger Vertreter der POP Art und  seine Fabriketage in New York war um 1965 ein Katalysator für KünsterInnen aller Art.
Unter anderem entstammt diesem Treffpunkt auch die tolle Band Velvet Underground.

Foto: Bob Sqaud
In der Küche trafen sich die BewohnerInnen, hingen rum und Andy Warhol hielt mit der Kamera drauf. Dabei entstanden Filme, die ich schon damals für unbedeutend hielt. In Gob Squad's Kitchen (You've Never Had It So Good) werden die Videos von Warhol auf der Bühne projiziert.

Foto: Bob Sqaud
In Nebenräumen werden die Szenen nachgespielt. So wurden die langweiligen Videos verdoppelt. Schade, aber von mir gibt es höchstens eine vier nach deutschen Schulnoten. Obwohl die PerformerInnen der Truppe Sharon Smith, Sean Patten, Simon Will und Bastian Trost manchmal witziges produzierten.



Schwuler Bock, lesbische Rieke und auch das Quere wird nicht vergessen...

25.05.2017

Nun wohne ich schon seit Jahren hundert Meter vom Schwulen Museum Berlin entfernt, da fällt mir keine gute Entschuldigung ein weshalb ich es nie besucht habe.
Homophobie läßt sich bei meiner Freundin und mir wohl ausschließen. Eher so ein Motiv wie, es ist ja um die Ecke und läuft nicht weg.
Diesmal hatten wir den Sonntag lang geschlafen und uns beschlich das Gefühl: Ein bisschen Kultur paßt noch rein.


So machten wir uns zur Lützowstr. 73 auf, berappten zusammen 15 € und ließen uns teilweise begeistern.


 Ein ständiger Bestandteil informiert zur Geschichte der Schwulen und Lesben in Berlin. Nicht weit vom "Sündenbabel" rund um den Nollendorfplatz gab und gibt es genug Orte die vorgestellt wurden. Viele Fotos und Plakate bezeugen viel vom Trubel, der dort in den 20er Jahren herrschte. Es wird aber auch vom staatlichen Kampf gegen Homos und Lesben berichtet, Die Zeit als die Deutschen, neben dem durch Rassenwahn Judenmord verursachten,  "Abartige" ins KZ steckten und ermordeten, wird ausführlich dargestellt.
In abgemildeter Form setzte sich die Homophobie fort, nachdem Deutschland besiegt war. Der Schwulenparagraf §175 hatte Bestand und brachte tausende in den Knast. Erst durch die Revolten in der USA (siehe die Straßenschlacht in der Christopher Street gegen die Polizei) entwickelte sich ein neues Selbstbewusstsein der Schwulen. So ist die heutige relative gesellschaftliche Akzeptanz zu erklären.
Doch das Aufheulen von NPD, AfD und großen Teilen der CDU nach der Zustimmung des Bundestages zur gleichgeschlechtlichen Ehe zeigt, dass noch immer Widerstände existieren, die gebrochen werden müssen.

Eine spannende Sonderausstellung beschäftigte sich mit dem Einfluss von Simone de Beauvoir auf die Frauenbewegung.
In ihr wurden zusammengestellte "weibliche" Gegenstände mit Zitaten der Philosophin konfrontiert. Ihr Satz: "Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es." räumte endgültig mit dem Schwachsinn auf das die Geschlechtertrennung biologisch bestimmt ist.
Diese ist noch bis zum 28.08.2017 zu sehen.


Eine andere Abteilung, die ihr leider nicht mehr anschauen könnt, mit dem Titel "ğ – quere Formen migrieren" zeigte Arbeiten von LSBTIQ*-Menschen zwischen der Türkei und Deutschland. Hier war auch Selbstironisches und Witziges zu sehen. Ein Schwuler Friseur (sind nicht alle türkischen Friseure schwul?) schnitt BesucherInnen live die Haare.

Die letzte Abteilungsteil langweilte mich eher. Irgendjemand hat ein schwules Mitglied des Wagnerclans ausgegraben und fand das sensationell. Abgesehen davon, dass mir der Ganze bohei um diese Familie suspekt ist, der Komponist war ein bekennender Judenhasser und seine Musik ist mir zu kitschig, weiss doch mittlerweile jedes Kind, dass es immer in allen Gesellschaftsschichten Schwule gab.

Bevor wir die Ausstellung verließen genossen wir im hübschen Garten noch alkoholischen Traubentrunk.
Der einzige Wermutstropen im Museum ist das fotografieren verboten ist. Ich habe mich nicht daran gehalten. Wollt ihr lieber Textwüsten?
Trotzdem besucht das Museum, Schwule beißen nicht!



Unter afrikanischen Bäumen groovt es ordentlich

12.05.2017

Das Orchesta Baoab, benannt nach einem Club in Dakar, der nach dem in Afrika hoch geehrten in Deutschland Affenbrotbaum genannt wurde, hat eine lange wechselvolle Geschichte.
1970 gegründet gehört es zu der ersten Generation des Afrobeat.
Dieser Musikstil wurde damals von Fela Kuti und Tony Allen geprägt. Er ist eine Mischung aus Funk, Jazz und Highlife.

Afrobeat entstand in Nigeria, dass Orchestra aber aus dem Senegal. In ihre Musik flossen natürlich lokale Einflüsse ein. Gemeinsam war den damals international bekannt werdenen Bands, dass sie am Anfang ihren Lebensunterhalt dadurch verdienten für Weiße in Bars zu spielen.
Bei ihrem Auftritt im Berliner Club Gretchen traten die Baobabs mit einem fetten Bläsersatz und Kora auf. Trommel und Schlagzeug sorgten für einen treibenden Beat.

1987 löste sich die Band auf, um sich 2001 zu reunionieren.Die meisten Musiker auf der Bühne waren über sechzig Jahre alt. Einer war so gebrechlich, dass er gestützt werden musste. Mit ihrem hohen Alter sind sie so etwas der Buena Vista Sozial Club Afrikas.
Aber Holla, die Band ging ab wie Luzie. Nach kurzer Zeit tanzte der ganze ausverkaufte Saal.
Die 30 Euro für den Eintritt waren gut angelegt. Ich fuhr ganz beschwingt Heim.


Kunstsüchtige

30.04.2017

Wer irgendwas mit Kunst zu tun hat, für den / die ist das Berliner Gallery Weekend Pflicht. Alle Kunsträume der Stadt sind geöffnet und in den Innenstadt Bezirken stolpert man / frau über sie.
Da im Umkreis um meine Wohnung viele Galerien konzentriert sind, brauchten wir nur das Haus verlassen, fünfzig Meter laufen und wir waren im Kulturrummel in der Pohlstrasse.

1. Galerie Tanja Wagner


Kapwani Kiwanga ist eine kanadische Künstlerin die dieses Mal große in der Mitte geteilte Farbflächen unter dem Titel Linear an die Wände hängte.
Die Bilder sind groß und  sehr dekorativ, aber auch ein wenig langweilig.
2. ep.contemporary

Hier waren alle KünstlerInnen der Minigalerie an einer Wand gehängt. So viel verschiedene Kunst auf kleiner Fläche nennt man / frau Petersburger Hängung.
Unter den Ausstellenden war auch eine Bekannte. Sabine Wild stellte Fotos von leeren Zookäfigen aus.
Vor der Tür gab es Kunst zu miterleben.

Draußen durfte Mensch seinen Kopf in einen Karton stecken, der als  Lochkamera funktionierte. Meine Liebste konnte so die Welt verkehrt herum betrachten.
3. Galerie Mazzoli

Sie liegt etwas abseits und auch noch im zweiten Stock eines Gründerzeit Hauses. Hier müssen einstmals gut betuchte Menschen gewohnt haben. Die Räume sind sehr großzügig.
Zu sehen war eine Einzelausstellung von Andreas Lutz unter dem Titel I_AM / Interfered accessed memories, mit abstrakten Grafiken, Videos und einer abgefilmten Performance. 
4. Offene Studios in der Blumenthalstr. 8

Dort fanden wir ein Webstudio und das Fotoatelier von Frederike von Rauch.
An den Webstühlen arbeiten ganz klassisch Frauen. Leider ist selbst in den Kunstschulen textiles Gestalten weiblich determiniert. Ganz selten nutzt ein Mann diese Technik.
Die ausgestellten Teppiche waren jedoch sehr ansehnlich.

5: Kunsthaus Pohl 11
In den Bögen unter den Gleisen der U2 zwischen Gleisdreieck und Bülowstrasse haben sich verschiedene KünstlerInnen und Kleingewerbe angesiedelt. Wir waren schon öfter dort gewesen, z.B. am 1. Mai 2016. Wir schauten nur kurz in die Ateliers, ich war hauptsächlich gekommen, um eine Bratwurst zu genießen.
6. Gallery Tanja Leighton

Hier bekamen wir Gemaltes von Van Hanos unter dem Titel Awake at the Funeral zu sehen.Seine Mischung von Realismus mit surrealen Momenten fand ich sehr gelungen.
Einiges war mir jedoch zu plakativ.

7. Galerie WNTRP

Foto: WNTRP
Selbstporträts der südafrikanischen Fotografin Zanele Muholi waren dort unter dem Motto Somnyama Ngonyama ausgestellt.
Sie selbst als Schwarze hat sich per Blackfacing noch schwärzer gemacht und sich spielerisch mit Accessoires geschmückt.
8.  Galerie Judin


Hugo Willson  als Gegenwartskünster mit Tierbildern gemeinsam mit den bizarren Zeichnungen des Char­les-Frédéric Soehnée auszustellen war genial.
Soehnée malte wohl nur zwei Jahre zwischen 1817 und 1819 und die Werke Willsons entstanden aus der Auseinandersetzung mit dessen Arbeiten.

9. Kehrer Galerie

Im Ableger eines Fotobuch Verlages werden natürlich selbige gezeigt.

Nancy Baron lichtete unter dem Titel American Dessert Dreams das Leben in den USA so ab, wie sie es sieht.
Ihre Motivwahl ist sehr gelungen und ihr fotografischer Blick präzise. Ich war begeistert.

Fotos: Irmeli Rother

Naturjazz


25.04.2017

Im Rahmen des in Bremen stattfindenden Jazzahead Festival trat eine finnische Band in der Landesvertretung Bremens auf. Dafür dass Bremen chronisch pleite ist, haben sie einen schicken Neubau ins Botschaftviertel gesetzt. Aber als Berliner soll man die finanziellen Probleme anderer Bundesländer besser nicht ansprechen. Den an die Wand gefahrenen BER müssen ja wohl noch zehn Generationen bezahlen. Ist fast so nachhaltig wie der Atommüll.

Es war besser den Musikern zu zuhören. Die Gruppe Virta besteht aus Antti Hevosmaa Trompete und Keyboard, Erik Fräki Drumms, Heikki Selamo Gitarre, die es schaffen mit ihren Klangteppichen die Landschaften Finnlands lebendig zu machen. Ihr Name ist wohl eine Reminiszens an den Tangosänger Olavi Virta.

Drei ihrer überzeugenden Titel könnt ihr hier testen.
Wer mag kann ihre erste CD HOMUS bestellen. Die drei Jungs spielen jeweils Schlagzeug, Bass und einer Keyboard und der ist auch für die Loops zuständig. Wenn sie zusammen bleiben werden sie sicher eine glänzende Zukunft haben und ihr werdet noch von ihnen hören.

Schrippe wie Bitte

22.04.2017

Wie man eine Bar Schrippe Hawaii nennen kann?!?
Ist wohl am ehesten im finsteren Neukölln möglich, da wo eine Kneipe Ä heißt. Wobei die Schrippe eher ein Veranstaltungsort ist. Er liegt im zweiten Stock eines Fabrikgebäudes im Industriegebiet hinter dem Neuköllner Schifffahrtskanal in der Zigrastrasse 11.
Die Inneneinrichtung wirkt improvisiert, die Chickis aus Mitte finden hier eher nicht hin, aber das ist nicht schade.

Die Band des Abends hieß Tiliboo Afrobeat. Der schwarze Frontmann Omar Diop, eine echte Rampensau und ein guter Animator, stand vorn. Hinter ihm fünf Weiße.
Dies waren:  Felix Gibaud: alto sax, Nick Morrison: electric guitar, Conor McNally: keyboards, Charlotte Birkenhauer: electric bass, Sebastian Maschat: drums.
Die Band groovte gut mit Speed den Afrobeat.
Ich tanzte mir die Füße rot und war glücklich, als ich mich um 2 Uhr nach Hause bewegte. 8 € für den Gig waren gut investiert.




Frauen an die Kunst

17.04.2017

Eine Künstlerin des Blauen Reiters ist die Namenspatronin für den Gabriele Münter Preis. Ihre Bilder wurde durch diese Künstlergruppe bekannt. 
Gabriele Münter war eine der ersten Frauen, die im deutschen Kaiserreich eine Malschule besuchte.

Nach der Aufhebung des Verbots für Frauen an Kunstakademien zu studieren, wechselte sie an die Phalanx Schule, dort wurde sie von Wassily Kandinsky unterrichtet und seine Geliebte. Ihre Kunst war damals stark durch ihn beeinflusst.

Die Preisträgerinnen sind ausschließlich Frauen über vierzig. So macht euch auf dezidierte weibliche Kunstansichten gefasst.
Da sitzt frau auch mal breitbeinig mit offener Hose und MP in der Hand auf einem Stuhl. (Ulricke Rosenbach)
Die Liste der Preisträgerinnen seit 1994 liest sich wie ein Who is Who feministischer Künstlerinnen:
Gudrun Wassermann, Thea Richter, Valie Export, Rune Mields, Cornelia Schleime, Ulrike Rosenbach, Christiane Möbus, Beate Passow erhielt ihn 2017.

Diesmal wurden in der Akademie der Künste neben der Preisträgerin Arbeiten folgender Künstlerinnen gezeigt:
Franca Bartholomäi, Tremezza von Brentano, Nezaket Ekici, Mane Hellenthal, Margareta Hesse, Verena Kyselka, Ute Lindner, Anja Luithle, Alice Musiol, Eva von Platen-Hallermund, Sibylle Prange, Vera Röhm, Christine Rusche, Heike Ruschmeyer, Corinna Schnitt, Uta Schotten, Rose Stach, Melanie Wiora, Uta Zaumseil sowie Gabriele Münter und Valie Export und Ulrike Rosenbach.


Einen eher ironischen Kommentar zum Versuch von Frauen die Karriereleiter zu erklimmen stellte die roten Damenschuhe dar, die immer wieder nach oben "kletterten", aber oben angekommen wieder abwärts rutschten. Die kinetische Skulptur stammt von Anja Luithle. Ein wenig mag Sisyphos Pate gestanden haben. Die Arbeit fanden wir beeindruckend.
Die Preisträgerin Beate Passow transportierte eher komplexe Inhalte in ihren Werken.
So spielte sie in einem Video und mit Fotos mit der Angst vor Burka und Hijab.


Sehr klug fand ich auch ihre Zusammenstellung von Fandungsplakaten nach TerroristInnen, die sehr eindrücklich klar machte, wie verwaschen der Begriff ist. So wurde auf einem Plakat nach den späteren israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin gesucht. Der hatte mit einer bewaffneten Gruppe das internationale Hotel King David in die Luft gesprengt und dabei 91 Menschen umgebracht. So schnell wird man vom Terroristen zum Staatsmann.



Sehr beeindrucken fand ich die großformatigen Papierschnittarbeiten von Franka Bartholomäi, sie erstreckten sich über eine ganze Wand.
Die unter dem Titel "TRAUMA – Der vierte Rauch" entstandene Arbeit hängt sonst im Goethe-Institut Washington. Sie ist mit ihren surrealen Figuren wohl einem sehr düsterem Traum entsprungen. Die Arbeit ist mit ihren Ausmaßen vier mal zehn Metern sehr aus dem Rahmen fallend.
Ich dokumentierte einen Ausschnitt.

Ästhetisch sehr reizvoll und dem Thema sehr gut angepasst projizierte Verena Kyselka ihre Videoarbeit auf Sand.
Unter dem Titel Omani Song Book hatte sie Gesänge von omanischen Nomaden aufgezeichnet.
Diese leben bisher in Zelten und noch nicht in den wachsenden Städten.

Wie um die Festschreibung der Frau durch das Patriarchat "den Frauen ist gegeben zu weben und zu hegen" (Programm der NSdAP) zu karikieren, webte Rose Stach einen Teppich, auf dem sie eine Panzerhaubitze abbildete. Vielleicht ist mein Traum von rebellischer Kunst  falsch, aber diese Art liebe ich.

Es muss nicht immer Shakespeare sein

12.04.2017

Zwei Stunden und vierzig Minuten Theater am Stück sind schon ein schwer zu verdauender Brocken, wenn man / frau nicht Castorf Fan ist. Doch das Ensemble der Schaubühne packt so etwas recht gut.
Das Stück "Toter Hund in der chemischen Reinigung: die Starken" ist trotzdem eine Herausforderung, sowohl intellektuell als auch wegen der Publikumsbeschimpfung. Als der Beifall aufbrandete, waren so nur noch 50% der Zuschauer vorhanden. Diese hatten allerdings einen spannenden Theaterabend erlebt.
Die Gegangenen hatten wohl, wie die Kritiker unten, keine Lust mit der Katastrophe der Lage in Europa und in der Welt konfrontiert zu werden. Es ist ja so viel netter die Augen zu verschließen und nicht nachzudenken.


Die Regisseurin Angélica Liddell  mochte es jedoch nicht uns im konsumtiven Dämmerzustand zu belassen.
Aber beim „Festival Internationale Neue Dramatik“ werden traditionell politische Stücke ausgewählt. Wer entspannenden DaDa Slapstick a la Herbert Fritsch suchte, war dort sowieso falsch.
Dass wir uns im Theater befanden und dass dies kein Freiraum in der Welt der kapitalistischen Ausbeutung ist, machte bei Beginn der Schauspieler / Hund klar. Er beschwerte sich bitterlich, dass die Direktion lieber ihn als Hund agieren lässt, denn ein echter Hund wäre teurer gekommen.
Und um schon mal etwas "Porzellan" zu zerschlagen, zertrümmert er mit seiner Axt (er wird sie im Verlauf öfter nutzen) mal einen Stuhl. Seine Rolle als Unsympat war damit festgeschrieben.
Die restlichen Personen in dem Waschsalon sind
- der Besitzer (er onaniert gerne in die Kleider der Kundinnen)
- seine als Hure arbeitende Schwester (sie fühlt sich als Missbrauchsopfer immer sowohl schuldig als auch zur Rache an den Männern berechtigt)
- eine Ex Lehrerin (sie wurde beim Sex mit einem minderjährigen Schüler erwischt)
- ein ehemaliger Museumswärter (er hatte zu viel Angst, dass die Kunst, die er bewachte, zerstört wird)
als Conférencier Combeferre (eine Figur aus Les Miserabeles von Victor Hugo)

Das Personal könnte gut aus dem politischen Roman von 1862 stammen. Es befindet sich jedoch in einer Zukunft nach dem Krieg, in dem Europa alle Feinde besiegt hat. Die Personen sind vereinzelt und auf sich selbst zurückgeworfen.
Als symbolischer Rückgriff auf die Zeit des Kampfes gegen den verschwenderischen Lebensstil und die Dekadenz des französischem Adels  hängt auf der Bühne eine riesige Reproduktion des Gemäldes Die Schaukel von Jean-Honoré Fragonard.

Das sich zwischen den Personen entwickelnde "Waschen von schmutziger Wäsche" dient aber mehr als Folie für die philosophischen Diskurse des Hundes.

© Gianmarco Bresadola
Der zitiert das Werk Der Gesellschaftsvertrag von Rousseau, in dem dieser das Konzept der bürgerlichen Demokratie entwickelte. Mit diesem ideologischen Rüstzeug zogen die Jakobiner in den Kampf gegen die Monarchie.
Auch Diderot kam zu Wort, ein weiterer Wegbereiter der französischen Revolution..

© Gianmarco Bresadola
Der hatte mit seinen Schriften das Ende der religiösen Hegemonie über unsere Gedanken besiegelt.
Sonst schimpfte der Hund und verließ mit den anderen SchauspielerInnen die Bühne für fünf Minuten, damit unwillige BesucherInnen ohne zu stören den Raum verlassen konnten.

Das Stück endet damit, dass eine Muslimin unsere ProtagonistInnen zu Europa befragt. Das hat seine Zeit hinter sich und dient nur noch als Steinbruch für eine neue Gesellschaft, die sich ankündigt.

© Gianmarco Bresadola
Bravo,- Angélica Liddell ist ein kluger Abgesang auf den Kapitalismus und Europa gelungen.

Die SchauspielerInnen:
Der Hund: Damir Avdic
Getsemani (Hure): Iris Becher
Octavio (Waschsalonbesitzer): Ulrich Hoppe
Combeferre (Spielleiter): Renato Schuch
Lazar (Museumswächter): Lukas Turtur
Hadewijch (Lehrerin): Veronika Bachfischer
Susana (Kopftuchträgerin): Susana AbdulMajid

Kritiken der Anderen: Nachtkritik, Berliner Zeitung, Tagesspiegel, Deutschlandfunk, Süddeutsche Zeitung, Kulturradio, Freitag,